Richtlinie zum Investorenentschädigungsfonds

Die Richtlinie ist Eigentum von Skilling Ltd. (früher Finovel Cyprus Ltd.). Die vollständige oder teilweise Vervielfältigung in irgendeiner Weise, einschließlich der Vervielfältigung in zusammengefasster Form, der Neuauflage in anderer Weise und jeder Änderung des Originalhandbuchs oder einer übersetzten Version ist strengstens untersagt und nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von Skilling Ltd. zulässig.

Autorisiert und reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission unter der CIF-Lizenznummer 357/18.

Skilling Ltd (nachfolgend das "Unternehmen", "wir", "unser") ist Mitglied des Investorenentschädigungsfonds (nachfolgend der "Fonds") für Kunden von zypriotischen Investitionsfirmen (ZIFs) und anderen Investmentfirmen (IFs), die keine Kreditinstitute sind, und wurde nach dem Gesetz 87(I)/2017 mit dem Titel Investitionsdienstleistungen und -aktivitäten und Gesetz über geregelte Märkte (das "Gesetz") sowie der Errichtung und dem Betrieb eines Investorenentschädigungsfonds für Kunden von ZIFs-Verordnungen von 2001 gegründet, die nach dem Gesetz erlassen wurden.

Rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen

Diese Richtlinie wird gemäß und in Übereinstimmung mit den Anforderungen der anwendbaren Gesetze und Vorschriften erstellt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, die Richtlinie DI144-2007-15 von 2015 der Cyprus Securities and Exchange Commission ("CySEC").

Umfang 

Der Fonds ist eine juristische Person des Privatrechts und wird von einem Verwaltungsausschuss mit fünf Mitgliedern verwaltet, die für eine Amtszeit von drei Jahren bestimmt sind.  Zweck des Fonds ist es, die Ansprüche der gedeckten Kunden gegen die Mitglieder des Fonds durch die Zahlung einer Entschädigung für ihre Ansprüche aus den von seinen Mitgliedern erbrachten gedeckten Leistungen zu sichern, solange die Nichterfüllung der Verpflichtungen durch das Mitglied festgestellt wurde.

Es ist eine rechtliche Verpflichtung für Zypriotische Investmentgesellschaften ("ZIFs") und andere Investmentgesellschaften ("IFs"), die keine Banken sind, das Fondsprogramm zu unterzeichnen, wie es die geltenden Gesetze und Verordnungen vorschreiben.

Die vom Investorenentschädigungsfonds an die Kunden geleistete Entschädigung darf EUR 20.000 nicht überschreiten. Dies gilt für die gesamten Ansprüche der Kunden gegen das Unternehmen.

1. Abgedeckte Kunden

1.1. Der Fonds deckt die Kunden des Unternehmens ab, mit Ausnahme derjenigen, die zu den folgenden Kategorien gehören: 

a) Die institutionellen und professionellen Investoren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die folgenden:

i. Investitionsfirmen;
ii. Banken;
iii. Genossenschaftliche Kreditinstitute;
iv. Versicherungsgesellschaften;
v. Kollektive Investitionsorganisationen in übertragbaren Sicherheiten und ihre Verwaltungsgesellschaften;
vi. Sozialversicherungseinrichtungen und -fonds;
vii. Investoren, die von dem Mitglied als Professionelle bezeichnet werden, auf ihr Ersuchen;
viii. Juristische Personen, die mit dem Mitglied des Fonds in Verbindung stehen und im Allgemeinen derselben Unternehmensgruppe angehören;

b) Staaten und supranationale Organisationen;

c) Zentrale, föderale, konföderale, regionale und lokale Verwaltungsbehörden;

d) Unternehmen, die mit dem Mitglied des Fonds verbunden sind;

e) Führungs- und Verwaltungspersonal des Mitglieds des Fonds;

f) Aktionäre des Mitglieds des Fonds, dessen Beteiligung direkt oder indirekt mindestens 5% des Aktienkapitals des Mitglieds des Fonds beträgt, oder seine Partner, die persönlich für die Verpflichtungen des Mitglieds des Fonds haften, sowie Personen, die für die Durchführung der Finanzkontrolle des Mitglieds des Fonds verantwortlich sind, wie seine qualifizierten Auditoren; 

g) Investoren, die in Unternehmen tätig sind, die mit dem Mitglied des Fonds und im Allgemeinen mit der Unternehmensgruppe, zu der das Mitglied des Fonds gehört, verbunden sind, Positionen oder Aufgaben haben, die den in den Paragrafen (v) und (vi) aufgeführten entsprechen;

h) Verwandte zweiten Grades und Ehepartner der in den Absätzen (v), (vi) und (vii) genannten Personen sowie Dritte, die für das Konto dieser Personen handeln;

i) Abgesehen von den Investoren, Investoren - Kunden eines Mitglieds des Fonds, die für Fakten bezüglich des Mitglieds des Fonds verantwortlich sind, die seine finanziellen Schwierigkeiten verursacht oder zur Verschlechterung seiner finanziellen Situation beigetragen haben oder die von diesen Fakten profitiert haben;

j) Investoren in Form eines Unternehmens, das aufgrund seiner Größe nicht in der Lage ist, eine zusammenfassende Bilanz nach dem Unternehmensrecht oder einem entsprechenden Recht eines Mitgliedstaats zu erstellen.

In den Fällen der Paragrafen (e), (f), (g) und (h) kann der Fonds die Zahlung der Entschädigung aussetzen, indem er die interessierten Parteien entsprechend informiert, bis er eine endgültige Entscheidung darüber trifft, ob diese Fälle gelten.

2. Abgedeckte Dienstleistungen

2.1. Das Unternehmen ist von seiner zuständigen Behörde ermächtigt, Investitionen für außerbörsliche ("OTC"), Differenzkontrakte ("CFDs") und andere Nebenleistungen zu tätigen, bei denen der Kunde des Unternehmens eine Vergütung aus dem Fonds erhalten kann:

  1. Investitionsdienstleistungen wie (1) Annahme und Übermittlung von Aufträgen in Bezug auf ein oder mehrere Finanzinstrumente; (2) Handel auf eigenem Konto; und (3) Ausführung von Aufträgen im Namen von Kunden;
  2. Nebendienstleistungen wie (1) Verwahrung und Verwaltung von Finanzinstrumenten; und (2) Gewährung von Krediten und Darlehen an ein oder mehrere Finanzinstrumente.

3. Entschädigung der gedeckten Kunden und Zahlungsformalitäten

3.1. Nichterfüllung der Verpflichtungen eines Mitglieds des Fonds gegenüber seinen Investoren

Der Fonds entschädigt die gedeckten Kunden für Ansprüche aus den von seinen Mitgliedern erbrachten gedeckten Dienstleistungen, solange das Mitglied seine Verpflichtungen nicht erfüllt hat, ungeachtet einer entsprechenden Verpflichtung des Mitglieds des Fonds gemäß der Gesetzgebung und den Bedingungen, die seine Vereinbarung mit dem gedeckten Kunden regeln, und unabhängig davon, ob die Verpflichtung des Mitglieds des Fonds auf dem Vertrag oder auf Fehlverhalten beruht.

Die Nichterfüllung der Verpflichtungen durch das Unternehmen des Fonds besteht in seiner Unterlassung: 

  • Entweder an seine gedeckten Kunden Fonds zurückzugeben, die ihnen geschuldet sind oder die ihnen gehören, die aber von dem Mitglied gehalten werden, direkt oder indirekt im Rahmen der Erbringung von gedeckten Dienstleistungen durch das genannte Mitglied an die genannten Kunden, und die letztere das Mitglied in Ausübung seines jeweiligen Rechts zur Rückgabe aufgefordert hat.
  • Oder den gedeckten Kunden Finanzinstrumente auszuhändigen, die ihnen gehören und die das Mitglied des Fonds hält, verwaltet oder auf ihrem Konto führt, einschließlich des Falles, in dem das Mitglied für die administrative Verwaltung der genannten Finanzinstrumente verantwortlich ist.

Der Fonds leitet das Ausgleichszahlungsverfahren ein, wenn mindestens eine der in den vorstehenden Unterparagrafen genannten Bedingungen erfüllt ist.

3.2. Voraussetzungen für die Einleitung der Entschädigungszahlung durch den Fonds

Der Fonds leitet das Entschädigungszahlungsverfahren ein:

  • Wenn das Mitglied des Fonds dem Fonds oder der Cyprus Securities and Exchange Commission CySEC eine schriftliche Erklärung vorlegt, in der es erklärt, dass es seinen Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden nicht nachkommt.
  • Wenn das Mitglied des Fonds einen Antrag auf Liquidation stellt.
  • Wenn (CySEC) die Ermächtigung des Mitglieds zur Erbringung von Investionsdienstleistungen widerrufen oder ausgesetzt hat und feststellt, dass das Mitglied des Fonds voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, seinen Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden in naher Zukunft nachzukommen, aus Gründen, die keinen vorübergehenden Liquiditätsmangel betreffen, der sofort behoben werden kann.

Die CySEC-Behörde kann vom Mitglied des Fonds verlangen, dass es seine Ansichten innerhalb einer so festgelegten kurzen Frist, die nicht weniger als drei (3) Arbeitstage ab dem Datum der Aufforderung zur Stellungnahme betragen darf, darlegt.

3.3. Verfahren im Zusammenhang mit der Einladung der gedeckten Kunden zur Antragstellung

Nach Erlass einer Entscheidung des Gerichts oder der CySEC veröffentlicht der Fonds zu Beginn des Entschädigungsprozesses in mindestens drei (3) Zeitungen mit nationaler Berichterstattung eine Aufforderung an die gedeckten Kunden, ihre Ansprüche gegen das Mitglied des Fonds aus gedeckten Dienstleistungen geltend zu machen und legt das Verfahren für die Einreichung der entsprechenden Anträge, die Frist für ihre Einreichung und ihren Inhalt fest. Die Publikation enthält mindestens:

  • Name und Anschrift des Hauptsitzes des Mitglieds des Fonds, dem das versicherte Kundenvergütungsverfahren durch den Fonds aktiviert wurde;
  • die Frist für die Einreichung von Entschädigungsanträgen, die nicht weniger als fünf Monate und nicht mehr als neun Monate nach der letzten Veröffentlichung betragen darf;
  • Art und Adresse der Antragstellung;
  • die Adresse, unter der die Anleger über den genauen Inhalt der einzureichenden Anträge informiert werden können und das entsprechende Formular des Fonds erhalten.

3.4. Unterbrechung der Frist für die Einreichung von Anträgen

Wurde ein gedeckter Kunde, der nicht schuldig ist, weder über die Aufforderung zur Einreichung von Entschädigungsanträgen informiert noch in der Lage war, diesen Antrag fristgerecht einzureichen, so wird die Frist unterbrochen, sofern im Falle höherer Gewalt eine Unterbrechung der Frist eintritt und sofern nachgewiesen wurde, dass diese die Einhaltung der Frist für die Einreichung von Entschädigungsanträgen oder die Erhebung und Übermittlung der erforderlichen Informationen verhindert hat.

Hinweise darauf, dass der abgedeckte Kunde ein Hindernis hat, das er nicht zu verantworten hat und das einen Grund für die Unterbrechung der Frist für die Einreichung eines Entschädigungsantrags darstellt, sind insbesondere:

  • nachgewiesene Abwesenheit des gedeckten Kunden im Ausland für einen Zeitraum, der mindestens die Hälfte der Frist für die Einreichung eines rechtzeitigen Antrags umfasst;
  • von einem Arzt bestätigte Krankheit, dass sie eine schwerwiegende Behinderung für die Einreichung eines Antrags für einen Zeitraum darstellt, der mindestens die Hälfte der Frist für die Einreichung eines rechtzeitigen Antrags umfasst; oder
  • sein Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt für einen Zeitraum, der mindestens die Hälfte der Frist für die Einreichung eines rechtzeitigen Antrags umfasst.

Ein gedeckter Kunde, der einen Antrag auf Entschädigungszahlung verspätet bei dem Fonds stellt, ist verpflichtet, neben den Angaben, die den erforderlichen Mindestinhalt des Antrags bilden, eine eidesstattliche Erklärung abzugeben, in der der Grund angegeben ist, aus dem er nicht in der Lage war, rechtzeitig Entschädigung zu verlangen, und die notwendigen Beweise beizufügen, um seine Behauptungen zu beweisen.

3.5. Inhalt der bei dem Fonds eingereichten Vergütungsanträge

Die Entschädigungsanträge von gedeckten Kunden (hier "Kläger/Kunde"), die im Sinne dieser Richtlinie berechtigt sind, Ansprüche gegen das Unternehmen geltend zu machen, müssen schriftlich eingereicht werden. Die Entschädigungsanträge müssen Folgendes enthalten:

  • den Namen des Anspruchstellers / Mandanten;
  • die Anschrift, Telefon- und Faxnummern sowie die E-Mail-Adresse des Antragstellers bzw. Kunden;
  • den Kundencode, den der Antragsteller/Kunde für das Mitglied des Fonds hatte;
  • die Einzelheiten des Vertrages über die gedeckten Dienstleistungen zwischen dem Mitglied des Fonds und dem Kläger/Kunden;
  • Art und Höhe der behaupteten Ansprüche des Anspruchstellers/Kunden; und
  • die Darlegung der Einzelheiten, aus denen sich die angeblichen Ansprüche des Klägers/Auftraggebers und deren Höhe ergeben.

Der Fonds kann weitere Informationen verlangen, die im Entschädigungsantrag enthalten sind, den er mit seiner Veröffentlichung in mindestens drei (3) nationalen Zeitungen sowie im Amtsblatt der Republik übermittelt und einen Katalog mit diesen Informationen den Anlegern, in seinen Büros und/oder in den Büros des Mitglieds des Fonds zur Verfügung stellt.

3.6. Verfahren zur Erfassung und Bewertung der behaupteten Entschädigungsansprüche 

Der Fonds benennt mindestens einen qualifizierten Wirtschaftsprüfer und mindestens einen kapitalmarktkundigen Rechtsanwalt, die nach Prüfung der Voraussetzungen die dem Fonds vorgelegten Anträge bewerten und dem Verwaltungsausschuss die vollständige oder teilweise Annahme oder Ablehnung empfehlen. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten zwischen diesen Personen gibt jeder von ihnen eine separate Empfehlung ab. Die Vergütung der Personen wird zwischen dem Fonds und diesen Personen vereinbart und belastet das Mitglied des Fonds, und wenn nötig, wird sie vom Fonds übernommen.  Die Personen, um die Anträge zu bewerten:

  • bitten das Mitglied des Fonds, seine Meinung über die Gründe für die von den Antragstellern behaupteten Ansprüche zu äußern und im Zweifelsfall die entsprechenden Belege vorzulegen;
  • bewerten anhand der ihnen vorliegenden Informationen die Anträge und bestimmen die Höhe der Entschädigung für jeden Antragsteller.

Die Personen haben uneingeschränkten Zugang zu den vom Mitglied des Fonds geführten Büchern, um ihre Arbeit zu verrichten, und sie sind verpflichtet, Dritten gegenüber Stillschweigen über die Informationen zu bewahren, die ihnen bei der Ausübung ihrer Aufgaben zur Kenntnis gelangen, sofern die genannte Geheimhaltungspflicht nicht beachtet wird, um die Ausübung ihrer Aufgaben zu ermöglichen.

3.7. Beschluss des Verwaltungsausschusses über eingereichte Anträge

Bei der Prüfung der Anträge kann der Verwaltungsausschuss Empfehlungen der Personen berücksichtigen und über die bei dem Fonds eingereichten Anträge entscheiden, indem er die Höhe der Entschädigungen für jeden Antragsteller festlegt. Nach Einreichung der Anträge hat der Verwaltungsausschuss die Kontrolle, insbesondere wenn:

  • Der Anspruchsteller/Kunde in die Kategorie der gedeckten Kunden fällt;
  • der Antrag rechtzeitig eingereicht wurde;
  • die Bedingungen der Gesetzgebung und dieser Richtlinie für die gültige Einreichung von Entschädigungsanträgen erfüllt sind.

Der Verwaltungsausschuss lehnt den Antrag ab, wenn der Antragsteller die oben genannten Bedingungen nicht erfüllt oder wenn, nach Ermessen des Verwaltungsausschusses, mindestens einer der folgenden Gründe vorliegt:

  • Der Kläger benutzte betrügerische Mittel, um die Zahlung der Entschädigung durch den Fonds sicherzustellen, insbesondere wenn er wissentlich falsche Beweise vorgelegt hat;
  • der Schaden ist dem Kläger im Wesentlichen durch gleichzeitige Fahrlässigkeit oder Straftat in seinem Namen in Bezug auf den erlittenen Schaden und die zugrundeliegende Ursache entstanden.

3.8. Ungerechtfertigt gezahlte Entschädigung 

Der Fonds kann von einem gedeckten Kunden jederzeit die Rückzahlung der an ihn gezahlten Entschädigung verlangen, wenn er im Nachgang feststellt, dass ein Grund zur Ablehnung seines Antrags bestand. 

4. Höhe der zu zahlenden Vergütung

4.1. Um die Ansprüche eines Anspruchstellers gegen ein Mitglied des Fonds sowie etwaige Gegenansprüche des Mitglieds des Fonds gegen den Anspruchsteller festzustellen, werden die vom Mitglied des Fonds geführten Bücher und die vom Antragsteller ausgestellten Angaben sowie die vom Antragsteller vorgelegten Belege berücksichtigt.

4.2. Der Betrag der an jeden gedeckten Kunden zu zahlenden Entschädigung wird in Übereinstimmung mit den Rechts- und Vertragsbedingungen berechnet, die das Verhältnis des gedeckten Kunden zum Mitglied des Fonds regeln, vorbehaltlich der für die Berechnung der Ansprüche zwischen dem gedeckten Kunden und dem Mitglied des Fonds geltenden Aufrechnungsregeln.

4.3. Die Bewertung der Finanzinstrumente im Zusammenhang mit der an den gedeckten Kunden zu zahlenden Entschädigung erfolgt auf der Grundlage ihres Wertes am Tag (1) der Veröffentlichung des Gerichts und/oder (2) der Veröffentlichung der Entscheidung der CySEC.

4.4. Die Berechnung der zu zahlenden Entschädigung ergibt sich aus der Summe der insgesamt festgestellten Ansprüche des gedeckten Kunden gegen das Mitglied des Fonds, die sich aus allen gedeckten Dienstleistungen des Mitglieds ergeben, und zwar unabhängig von der Anzahl der Konten, von denen es Begünstigter ist, der Währung und dem Ort der Erbringung dieser Dienstleistungen.

4.5. Übersteigt der im Rahmen dieser Richtlinie ermittelte Anspruchsbetrag den Betrag von zwanzigtausend Euro (20.000 Euro), so erhält der Anspruchsteller/Kunde als Entschädigung den Pauschalbetrag in Höhe von zwanzigtausend Euro (20.000 Euro) gemäß den geltenden Gesetzen und Vorschriften.

5. Bewertung der Forderungen der gedeckten Kunden und deren Meldeverfahren

5.1. Nach Abschluss der Bewertung wird der Fonds:

  • ein Protokoll ausstellen, in dem die Kunden des Mitglieds des Fonds, die Entschädigungsempfänger sind, zusammen mit dem Geldbetrag, auf den jeder von ihnen Anspruch hat, aufgeführt sind, und es der CySEC und dem Mitglied des Fonds innerhalb von fünf Werktagen nach seiner Ausgabe mitteilen; und
  • jedem betroffenen Kunden seinen Befund spätestens fünfzehn Tage nach der Erstellung des oben genannten Protokolls mitteilen und jedem betroffenen Kunden seinen Befund spätestens fünfzehn Tage nach der Erstellung des Protokolls mitteilen, das den Gesamtvergütungsbetrag festlegt, auf den dieser Kunde Anspruch hat.

5.2. Damit die CySEC Authority sicherstellen kann, dass die Bestimmungen der in der Republik geltenden Gesetzgebung bei der Prüfung der Anträge und der Berechnung der Höhe der entsprechenden Entschädigung pro gedecktem Kunden erfüllt werden, kann sie (1) vom Fonds, dem Fondsmitglied und dem Antragsteller verlangen, Informationen und Angaben vorzulegen; und/oder (2) alle erforderlichen Untersuchungen durchführen und die einschlägigen Bestimmungen der CySEC-Gesetze von 2001 und 2002, wie sie in Kraft sind, umsetzen, insbesondere die Bestimmungen, die die Befugnisse der CySEC für die Einreise und Untersuchung festlegen.

5.3. Der Antragsteller, dem der Fonds den ihm zustehenden Gesamtentschädigungsbetrag mitteilt, hat, falls er mit der Entscheidung des Fonds nicht einverstanden ist, das Recht, innerhalb von etwa zehn (10) Werktagen nach der Mitteilung der Entscheidung bei CySEC Beschwerde einzulegen und seinen angeblichen Anspruch ausreichend zu begründen.

5.4. Solange die CySEC-Behörde Fehler oder Ungenauigkeiten bei der Bewertung der Anträge auf Zahlung der Entschädigung und der Festsetzung der Entschädigung für jeden Antragsteller durch den Fonds feststellt, kann sie unter Berücksichtigung der ihr von den Antragstellern vorgelegten Vermerke vom Fonds verlangen, die zu zahlenden Entschädigungen mit einer dem Fonds mitgeteilten Entscheidung innerhalb von etwa fünfundvierzig (45) Werktagen ab der Mitteilung des Protokolls der Entschädigungsempfänger an sie zu korrigieren.

6. Frist und Verfahren für die Zahlung der Entschädigung

6.1. Der Fonds ist verpflichtet, jedem gedeckten Kunden die Entschädigung innerhalb von drei Monaten nach Übersendung des Protokolls mit den Entschädigungsempfängern an CySEC an jeden Kunden zu zahlen.  Die Zahlung der Entschädigung durch den Fonds wird auf ein Bankkonto des von ihm benannten gedeckten Kundenempfängers in schriftlicher Form an den Fonds überwiesen. Jede an einen gedeckten Kunden zu zahlende Entschädigung belastet zunächst das Eigentum des Fonds entsprechend den einzelnen Anteilen seiner Mitglieder und dann das Vermögen der gebundenen Reserve.

7. Auswirkungen der Zahlung der Entschädigung

7.1. Die Zahlung einer Entschädigung durch den Fonds führt zu einem ipso jure Übergang des Fonds zu den Rechten des entschädigten gedeckten Kunden gegen das Mitglied des Fonds in Höhe der an ihn zu zahlenden Entschädigung.

8. Überprüfung der Richtlinie

8.1. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, diese Richtlinie nach eigenem Ermessen zu überprüfen und/oder zu ändern, wann immer es dies für richtig oder angebracht hält, und die überarbeitete Richtlinie wird auf die Website des Unternehmens hochgeladen.

8.2. Ihre fortgesetzte Nutzung unserer Dienste nach einer Benachrichtigung über solche Änderungen stellt Ihre Anerkennung und Zustimmung zu solchen Änderungen dieser Richtlinie und Ihre Zustimmung dar, an die Bedingungen dieser Änderungen gebunden zu sein.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.